Alles wird gut. Das iPad ist gelandet.

2. April 2010

Ich gebe zu, ich bin verwirrt. Ein Tag an dem SPON Dinge meldet wie „Das iPad ist gelandet – und schon im Vorfeld entwickelten findige Tüftler coole Software […]“ kann einem auch schon aufs Gemüt schlagen. Sieht so der unabhängige Technik-Journalismus Anno 2010 in einem großen deutschen Nachrichtenmagazin aus? Das iPad ist also gelandet. Länger schon habe ich vermutet, dass Apple-Geräte nicht von dieser Welt sein können, aber schön es mal im Spiegel zu lesen. Oder hat das ganze vielleicht mit dem bevorstehenden Osterfest zu tun? Kann man Apple an sich, gar nur mit quasi religiösen Kategorien begreifen?

Der heilige Steven und seine Heerscharen stiegen herab vom Himmel und er reichte uns das iPad und es ward Licht und die Tüftler wurden findig und die Software cool, auch wenn sie fortan App heißen sollte. (Ist das eigentlich Neusprech? Ach ich vergaß, das waren ja die anderen.)

Gestern schon meldete SPON: „iPad-Anfasser sind schwer beeindruckt“ und überboten sich in Erfurcht. Dass die „Anfasser“ fehlenden USB-Port, das fehlende Flash-Plugin und das fehlende Kartenlesegerät bemängeln, geht fast unter in Sätzen wie diesem: „E-Mail, Spiele, Videos – Pogue ist begeistert, das iPad schaffe eine „neue Kategorie“ von Gadgets.“ Was um alles in der Welt soll das sein „eine neue Kategorie von Gadgets“? Doch nicht ernsthaft „E-Mail, Spiele, Videos“. Ich bin ein Kind der achtziger. Ich bin mit Spielen und Videos groß geworden und das senden elektronischer Nachrichten war mir auch damals schon bekannt, auch wenn es seine Neuartigkeit wohl erst in den 1990ern verloren hat.

Wie gesagt ich bin verwirrt und in meiner Brust wabert ein komisches Gefühl. Ich verliere den Anschluss. Alle Welt wendet sich dem Guten zu. Nur ich sitze hier mit meinen Geräten auf denen uncoole Software von unfindigen Tüftlern läuft, die sich zudem immer noch „Programm“ nennt und schmeiße Bill Gates dem Bösen mein Geld in den Rachen. Manchmal sitze ich vor meinem Computer und streichle heimlich den Bildschirm, dann für einen kurzen Moment kann ich die „magische Revolution“ spüren. Sie ist staubig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: